Das Sonnentag-Projekt Leonardo Hotel Offenbach Frankfurt: Ein Ring aus alten Platanen umsäumt das neue Hotel

Ein Ring aus alten Platanen umsäumt das eben eröffnete Leonardo Offenbach Frankfurt. Welches neu eröffnete Hotel verfügt über einen solchen Bestand an mehr als 40 stattlichen Bäumen? Bäume, die den Eindruck erzeugen als stünde das Leonardo schon sehr, sehr lange hier an dieser Stelle im Kaiserlei in Offenbach. Bäume, die Beständigkeit und Verlässlichkeit vermitteln und für Nachhaltigkeit in Planung und Ausführung stehen – umso mehr als gar nicht einfach war, die Platanen im Zuge des Umbaus zu erhalten. Thomas Sonnentag von Sonnentag Architektur äußerte sich dazu während des Pressefrühstück zur Eröffnung des Leonardo Offenbach Frankfurt: „Der Umbau des Hauses stellte uns auch vor botanische Herausforderungen: Die Wurzelballen der über 40 Bäume auf dem Gelände drückten an die Oberfläche, ringsum war es uneben. Fällen hätte nahe gelegen, aber unser Bestreben war es, die historischen Bäume zu erhalten. Wir haben Erde aufgeschüttet, um das Gelände anzuheben, damit die Bäume stehen bleiben. Dass die Baustellenfahrzeuge während der 20-monatigen Bauzeit einige Umwege fahren mussten, haben wir gern in Kauf genommen. Die Platanen sind ein Pluspunkt, ein Gütesiegel und ein Alleinstellungsmerkmal. Sie machen das Hotel zu einem ganz besonderen Ort – schon im Vorfeld, schon von außen." Foto: Achim Weinmann / Sonnentag Architektur

Das Sonnentag-Projekt Leonardo Hotel Offenbach Frankfurt ist eröffnet!

Das Leonardo Hotel Offenbach Frankfurt feierte seine Eröffnung und lud zum Pressefrühstück. In der Reihe der Gesprächspartner vertraten Paul-Gerhard Weiß und Jürgen Amberger die Stadt Offenbach, Oded Zizovy und Ingo Domaschke standen als Vertreter des Leonardo-Managements Rede und Antwort und Andreas Neudahm sowie Thomas Sonnentag gaben jeweils ein kurzes Statement ab zum Interior Design und zur Gesamtplanung des Gebäudes. Thomas Sonnentag von Sonnentag Architektur äußerte sich in kurzen, klaren Worten:  „Mein Architekturbüro – die Sonnentag Architektur GmbH – wurde mit der Gesamtplanung des Umbaus des ehemaligen Bürogebäudes zum 4-Sterne Leonardo-Hotel beauftragt.
Das war eine besondere Herausforderung, der sich unser Büro gerne gestellt hat, galt es doch, ein bestehendes Gebäude einer vollkommen neuen Nutzung zuzuführen und es zusätzlich in Sachen Architekturästhetik im Jahre 2020 ankommen zu lassen. Beides ist – in meinen Augen – gelungen.“ Das Foto zeigt die beteiligten Gesprächspartner in der Open Lobby des Hotels. Foto: Nuray Güler / Primo PR

op-online.de, 12.02.20

Das Sonnentag-Projekt Leonardo Hotel Offenbach Frankfurt: In einer Woche wird das Hotel eröffnet

In einer Woche werden die ersten Gäste im Leonardo-Hotel Offenbach-Frankfurt eintreffen. Sie erwartet nach der umfangreichen Sanierung des Gebäudes ein außerordentlich großzügiges Raumkonzept sowie eine stilvolle Innengestaltung. Das Logo der Leonardo-Gruppe an der Spitze des Gebäudes wirkt als Landmarke und Orientierungszeichen, die zeitgemäß gestaltete Fassade strahlt den Gästen entgegen – das ausgefallene Lichtkonzept im Inneren trägt seinen Teil dazu bei. Foto: Sonnentag Architektur

Das Sonnentag-Projekt Leonardo Hotel Offenbach Frankfurt: Ein erster Eindruck von der weitläufigen Open-Lobby

Das Leonardo Hotel Offenbach-Frankfurt steht kurz vor der Eröffnung. Genießen Sie einen „Sneak Preview“ und werfen Sie einen Blick in die weitläufig gestaltete Open- Lobby im Erdgeschoss. Dort werden Restaurant, Bar und Lounge dazu einladen, sich in stilvoller und anregender Atmosphäre zu treffen und zu entspannen. Für die außerordentliche Innengestaltung zeichnete sich der Hotel Interior Designer Andreas Neudahm verantwortlich. Mit seinem ausgefallenen Lichtkonzept, der ansprechenden Farbgestaltung in Kombination mit stilvollen Möbeln und hochwertigen Accessoires knüpft das Interior Design an die unlängst weiter entwickelten Designmaßstäbe der Leonardo Gruppe an. Foto: Sonnentag Architektur

Neujahrsempfang der Evangelischen Kirche Schwäbisch Gmünd: Das Augustinus-Gemeindehaus in eine gute Zukunft führen

Der Neujahrsempfang der Evangelischen Kirche Schwäbisch Gmünd ist ein wichtiger Termin im Jahreslauf der Evangelischen Kirche Schwäbisch Gmünds. In kurzen Reden, Schlaglichtern und Impressionen werden Rückblick und Vorausschau gepflegt. Alle Gemeindeglieder sind eingeladen – zu Austausch und Begegnung. In diesem sehr kommunikativen Rahmen bekam Thomas Sonnentag von Sonnentag Architektur nach der Neujahrsansprache von Frau Dekanin Ursula Richter und den Grußworten von Herrn Dekan Robert Kloker (Katholische Kirche) und Herrn Erstem Bürgermeister Dr. Joachim Bläse die Gelegenheit, Gedanken zum Sanierungsprojekt Augustinus-Gemeindehaus vorzutragen. Thomas Sonnentag tat dies mit sehr persönlichen Worten: Er wies auf die Bedeutung des Gemeindehauses als Sammelpunkt und Stammhaus aller evangelischen Christen in Schwäbisch Gmünd hin, unterstrich die architektonische Wertigkeit des Hauses und versprach, das Schöne des markanten Baus freizulegen. Und: Thomas Sonnentag betonte, es sei ihm ein großes Anliegen, die Gemeinde in den Sanierungsprozess miteinzubeziehen. Die Remszeitung und die Gmünder Tagespost berichten darüber in ihren jeweiligen Ausgaben vom 25.1.2020. Foto: Sonnentag Architektur

Remszeitung 25.01.2020
Gmünder Tagespost 25.01.2020

Das Sonnentag-Projekt Leonardo Hotel Offenbach Frankfurt: Spektakuläre Ausblicke auf Mainhattan

Wenige Arbeiten am Leonardo Hotel Offenbach-Frankfurt werden gerade noch abgeschlossen – der sechsgeschossige Hotelbau in direkter Mainlage in Offenbach steht kurz vor der Eröffnung. Das neue Hotel wird über 238 überdurchschnittlich große Comfort- und Superiorzimmer verfügen – mit einem spektakulären Blick aus den oberen Etagen des Hotels hinüber über den Main zur Skyline Frankfurts. Den Zusatz „Offenbach-Frankfurt“ trägt das Leonardo Hotel damit zu Recht – liegt es doch in Sichtweite der Wirtschaftsmetropole Frankfurt und verfügt zudem über direkte Anbindungen an den Frankfurter Hauptbahnhof, den Flughafen sowie die Messestandorte Frankfurt und Offenbach. Foto: Sonnentag Architektur

Sanierungsprojekt Augustinus-Gemeindehaus in Schwäbisch Gmünd: Auf den Spuren Martin Elsässers

Wer war Martin Elsässer? Den Schwäbisch Gmündern ist er bekannt als Architekt des evangelischen Augustinus-Gemeindehauses sowie des Baus der Hochschule für Gestaltung. Das Architektenteam von Sonnentag wollte dieser Frage etwas genauer nachgehen, und so ging das ganze Büro – im Vorfeld des Sanierungsprojekts Augustinus-Gemeindehaus – in Frankfurt auf Spurensuche. Martin Elsässer hatte sich bereits 1905 in Stuttgart selbstständig gemacht, dort sein erstes Wohnhaus gebaut und eine beruflich fruchtbare Zeit erlebt. Neben der Stuttgarter Markthalle (1914-1914) baute Elsässer in dieser Zeit weitere Wohnhäuser und mehr als 30 (!) Kirchen. 1920 ging Martin Elsässer nach Köln und wurde Leiter der Kunstgewerbeschule. 1925 wurde Martin Elsässer schließlich nach Frankfurt berufen – zum Stadtbaudirektor. Seine Bauten prägen und prägten das Neue Frankfurt: Die Großmarkthalle (1926), das Stadtplanungsprojekt Groß-Frankfurt, diverse Schulen und Kirchen. Einen der Kirchenbauten der Frankfurter Zeit besichtigte das Architektenteam von Sonnentag Architektur: Die Gustav Adolf Kirche im Frankfurter Stadtteil Niederursel (1927-1928). Unter der sachkundigen Führung von Dr. Konrad Elsässer, dem Vorsitzenden der Martin Elsässer Stiftung, wurde die große Schaffenskraft und geistige Wirken dieses Architekten im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne lebendig. Das Foto zeigt den im Oktagon angelegten schlichten Kirchenraum mit bestechender Farbwirkung. Foto: Sonnentag Architektur

Sanierungsprojekt Augustinus-Gemeindehaus Schwäbisch Gmünd

Nachdem sich Mitte letzten Jahres die große Mehrheit der Kirchengemeinderates der Evangelischen Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd für einen Erhalt des Augustinus Gemeindehauses (und somit für dessen Sanierung) ausgesprochen hatte, präsentierten Ende November – kurz vor der Wahl des neuen Kirchengemeinderates – mehrere Architekturbüros ihre Ideen, Ansätze und Konzepte zu diesem umfassenden Sanierungsprojekt. Das Leitungsgremium der evangelischen Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd entschied sich für das Architekturbüro Sonnentag. Thomas Sonnentag von Sonnentag Architektur war es gelungen, nicht nur bekannte Defizite des Augustinus-Gemeindehauses aufzuzeigen, sondern gleichzeitig nachhaltige und zukunftsweisende Lösungs- und Umsetzungsmöglichkeiten darzustellen. Und: Er hatte seine große Wertschätzung für das markante Gebäude zum Ausdruck gebracht, das von Martin Elsässer, einem der bedeutendsten Jugendstilarchitekten seiner Zeit, geplant wurde: „Für mich ist es eine besondere Ehre, ein Gebäude dieses Architekten nach mehr als 100 Jahren zu sanieren und in eine gute Zukunft zu führen.“ Am 24. Januar wird Thomas Sonnentag von Sonnentag Architektur seine ersten Planungen, Gedanken und Visionen zu diesem Sanierungsprojekt beim Neujahrsempfang der evangelischen Kirchengemeinde im Augustinus-Gemeindehaus vorstellen. Die Gmünder Tagespost und die Remszeitung berichteten am 11.1.2020 zu diesem Thema. Foto: Sonnentag Architektur

Remszeitung 11.01.2020
Gmünder Tagespost 11.01.2020

Sonnentag Architektur-Großprojekt Lido Offenbach: Das Musterzimmer im Hotel Holiday Inn Express steht

Wenn ein Musterzimmer in einem Hotel realisiert ist, dann ist dies ein sehr symbolträchtiges und aussagekräftiges Ereignis: Im Musterzimmer verdichtet sich die Ästhetik eines ganzen Hauses, im Kleinen wird das große Ganze spürbar. So ist dies auch im Hotel Holiday Inn Express der Fall. Das Hotel ist Teil eines 5000 qm großen Areals in der Offenbacher Innenstadt, das momentan – unter der Planung von Sonnentag Architektur – neu bebaut wird. Auch Wohnungen, Einzelhandel und eine Kindertagesstätte sollen in dem markanten Komplex in zentraler Lage entstehen. „Das bislang schon attraktive Quartier erfährt durch die neue Immobilie eine zusätzliche Aufwertung“ – so Thomas Sonnentag von Sonnentag Architektur zur Wertigkeit des Neubauprojekts. Foto: Achim Weinmann / Sonnentag Architektur

Die Weihnachtsplakate von Sonnentag Architektur werden im Kunstraum gezeigt.

Einige sind schon gespannt, viele schon sehr neugierig: Was wird Franz zu diesem Weihnachtsfest wohl zustoßen? In der neuesten Weihnachtsepisode, die die Weihnachtsplakate von Sonnentag Architektur seit Jahren in einprägsamer und eindringlicher Reimform erzählen, passiert nichts Schlimmes, nur etwas Besinnliches und sehr Entspannendes: Ein Wannenbad. Aber lesen Sie selbst – das neueste Weihnachtsplakat ist in der Galerie der Weihnachtsplakate im Webauftritt zu sehen und im Schaufenster des Kunstraums von Sonnentag Architektur. Wer einen Blick auf alle Weihnachtsplakate der letzten Jahre werfen möchte, kann dies im Inneren des Kunstraum von Sonnenarchitektur tun. Dort sind die Plakate von 2012 bis heute zu sehen – bis Ende Januar 2020. Foto: Stephanie Albrecht-Doll

 

zurück