Leonardo-Hotel Eschborn: Der Baubeginn ist erfolgt.

Nach dem Leonardo-Hotel in Offenbach wurde Sonnentag Architektur mit der Planung eines weiteren Leonardo-Hotels beauftragt – dem Leonardo-Hotel Eschborn. Wie in Offenbach handelt es sich um den Umbau eines bestehenden Bürogebäudes – in diesem Fall zu einem Business-Hotel mit 234 Zimmern, drei Konferenzräumen, Restaurant und Bar. Die Eröffnung des 4-Sterne Hotels ist für Herbst 2020 vorgesehen – die Bauarbeiten haben soeben begonnen. „Von unserem Offenbacher Büro aus können wir dieses Projekt – wie das Leonardo-Hotel Offenbach – sehr dicht und direkt steuern“, so Thomas Sonnentag, Sonnentag Architektur GmbH, zu dieser neuen Hotelplanung. Visualisierung: Aldinger + Wolf

Sonnentag-Großprojekt Lido in Offenbach: Ein präsentabler Neubau nimmt Gestalt an

Die Rohbauarbeiten haben im Juni letzten Jahres begonnen – jetzt nimmt ein bis zu neungeschossiger Neubau in Offenbach Gestalt an. Für Sonnentag Architektur ist dieses Projekt momentan das größte und umfassendste – und selbst im boomenden Offenbach fällt das, was momentan an der Berliner Straße entsteht, auf: Bereits 2020 sollen dort in einem Gebäudekomplex 120 Wohnungen, ein „Holiday Inn Express“ Hotel mit  170 Zimmern, Gastronomie sowie im Erdgeschoss auf 1800 Quadratmetern eine Filiale der Supermarktkette tegut mit Bäcker fertig gestellt sein – auch 235 Autostellplätze soll es in zwei Untergeschossen und im Außenbereich geben. Die weiteren Baufortschritte werden in den News dokumentiert werden.

Strahlentherapie Osnabrück an der Paracelsus-Klinik: Die renovierte Strahlentherapie-Praxis nimmt unter neuer Leitung ihren Betrieb auf

Hier war die Kompetenz von Sonnentag Architektur im Bereich Medizinplanung ganz besonders gefragt: Das Büro übernahm die Planung der Renovierung und des Einbaus des neuen Beschleunigers. Das in den USA hergestellte medizinische Hightech-Großgerät macht die Strahlenbehandlung von verschiedensten Tumoren für die Patienten erheblich schneller, komfortabler und sicherer. So besteht das Plus an Komfort für die Patienten z.B. darin, dass die Patienten nicht mehr auf einem erhöhten, kalten Behandlungstisch in eine enge Röhre eingefahren werden – und dort relativ lange verweilen – sondern künftig auf einer wohntemperierten Liege in einer MRT-ähnlichen, aber erheblich weiteren Röhre behandelt werden. Natürlich trägt die neu gestaltete Gesamtatmosphäre zusätzlich zum Wohlbefinden der Patienten bei. Die neue Osnabrücker Zeitung berichtete am Sa. 10.11.2018 in ihrer Online-Ausgabe über den „Neustart“ der Strahlentherapie an der Paracelsus-Klinik Osnabrück.

https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1581874/halcyon-revolutioniert-strahlentherapie-osnabrueck
www.strahlentherapieosnabrueck.de

Die Weihnachtsplakate von Sonnentag Architektur werden im Kunstraum gezeigt.

Humorvoll sind sie, erzählerisch und einzigartig – die Weihnachtsplakate, die Sonnentag Architektur seit 2012 an Kunden, Freunde und Bekannte verschenkt.
Jetzt sind alle bisherigen Plakate zu sehen – im Kunstraum von Sonnentag Architektur bis Ende Januar 2019. Genießen Sie die Möglichkeit, die Plakate der letzten Jahre noch einmal Revue passieren zu lassen und erfreuen Sie sich an den lautmalerischen Gedichten und den humorvollen Weihnachtsepisoden. Foto: Stephanie Albrecht-Doll

Ein neues Sonnentag-Projekt: Ein Unterkunftsgebäude für das Bildungszentrum der Oberfinanzdirektion Karlsruhe in Schwäbisch Gmünd

Welchem Autofahrer ist wohl bewusst, dass er ein Kulturdenkmal passiert, wenn er am Fuß des Herlikofer Bergs in Schwäbisch Gmünd an einem markanten modernen Gebäudeensemble vorbeifährt? Seit 2015 ist das ehemalige Staatliche Aufbaugymnasium Schwäbisch Gmünd – als Architekturzeugnis der Moderne – Kulturdenkmal. Die Liegenschaft, die in den Sechziger Jahren erbaut wurde, wird seit 1992 von der Oberfinanzdirektion Karlsruhe als Bildungszentrum genutzt. Jetzt investiert das Land rund 3,1 Millionen Euro für ein Unterkunftsgebäude auf diesem Areal. „Nach dem anspruchsvollen Unterricht sorgt die zeitgemäße Unterbringung für den nötigen Ausgleich“ – so berichtet die Gmünder Tagespost über diese Baumaßnahme, die noch in diesem Jahr beginnen soll. Sonnentag Architektur übernimmt die Planung dafür – und freut sich auf diese Aufgabe in diesem bereits heute kulturhistorisch bedeutsamen Umfeld.

Artikel

Foto: Thomas Mayr / Gmünder Tagespost

Neubau Werkserweiterung Fa. Magura, Werk Hülben

Das Sonnentag-Projekt Werkserweiterung des Unternehmens Magura findet in der Südwestpresse Ulm Beachtung

Nachdem der Umzug des Werkzeugbaus vom Stammhaus des erfolgreichen Bad Uracher Unternehmens nach Hülben – in die neue Werkhalle – abgeschlossen ist, „feiert“ dies die Südwestpresse Ulm mit einer Sonderveröffentlichung (beiliegend). Der Artikel erinnert an die besonderen Herausforderungen, die der Neubau mit sich brachte. So galt es diverse logistische Aufgaben zu lösen – und architektonische Nüsse zu knacken: An der neuen Werkhalle musste und konnte nur in großer Rücksichtnahme auf die Nachbarschaft gearbeitet werden – liegt das  Betriebsgelände doch inmitten eines Wohngebiets. Doch lesen Sie selbst…

Das Sonnentag-Projekt Neubebauung des Brücke-Areals: Im kommenden Jahr wird mit dem Bau begonnen

Das Sonnentag-Projekt Neubebauung des Areals des ehemaligen Gemeindezentrums Brücke in Schwäbisch Gmünd West ist wieder einen Schritt weiter: Nachdem im Sommer der Schwäbisch Gmünder Gemeinderat dem Bebauungsplan „Änderung Eugen-Bolz-Straße“ zugestimmt hatte, liegen erste zeitliche Eckdaten vor: Der Abriss des ehemaligen evangelischen Gemeindezentrums Brücke ist für Januar 2019 vorgesehen. Für die reine Bauzeit der geplanten Wohngebäude an der Ecke Eutighofer Straße / Eugen-Bolz-Straße werden 18 Monate eingeplant. Somit könnte die Fertigstellung der Gebäude im Jahr 2020 erfolgen.  Die Remszeitung berichtet darüber in ihrer Ausgabe vom 5.9.2018
 

Das Sonnentag-Projekt Brücke-Neubebauung: Der Bebauungsplan passierte den Gemeinderat

Das Sonnentag-Projekt Neubebauung des Areals des ehemaligen Gemeindezentrums Brücke in Schwäbisch Gmünd West geht in eine entscheidende nächste Runde: Am Mittwoch, 6. Juni, stimmte der Schwäbisch Gmünder Gemeinderat dem Bebauungsplan „Änderung Eugen-Bolz-Straße“ zu – das Areal kann somit nach den vorliegenden Plänen bebaut werden.

„Hoch kann auch schön sein"

„Hoch kann auch schön sein“ – so äußerte sich SPD-Stadtrat Konrad Sorg in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses zur geplanten Bebauung auf dem Brücke-Areal in der Gmünder Weststadt. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr Jahr hatte der Entwurf von Sonnentag Architektur unter fünf Büros das Rennen gemacht und war im städtebaulichen Entwurfsverfahren für die Neubebauung des Brücke-Areals auf den ersten Platz gesetzt worden. Jetzt ist der Bebauungsplan für das Brücke-Areal in die nächste Planungsrunde gegangen und im Bau- und Umweltausschuss vorberaten worden. Dort wurde die geplante Bebauung mehrheitlich positiv bewertet. Die Remszeitung und die Gmünder Tagespost berichteten darüber.

Rems Zeitung vom 17.05.2018 Gmünder Tagespost vom 17.05.2018

Das Sonnentag-Projekt „Equinox-Healthcare“ macht immer wieder von sich reden

Erst im Oktober letzten Jahres wurde eines der größten Onkologischen Zentren für Veterinärmedizin eröffnet – „Equinox-Healthcare“ im hessischen Ort Linsengericht. Hier war Sonnentag Architektur in seiner besonderen Kompetenz in Sachen Medizinplanung gefragt und hatte zusätzlich zur Architekturplanung die gesamte Medizinplanung übernommen. Dabei handelt es sich wortwörtlich um Großgerätemedizin – werden doch dort an Krebs erkrankte Pferde mit Methoden aus der Humanmedizin behandelt. Das erregt Aufsehen und immer wieder ein großes Echo in den Medien. Jetzt berichtete die Stuttgarter Zeitung in ihrer Online-Ausgabe unter der Headline „Hier werden Pferde wie Menschen behandelt“ über die Krebsklinik für Pferde.

Übrigens: Auf dem Foto sehen Sie, wie das 480 Kilogramm schwere Norwegerpferd Rasputin nach der Strahlenbehandlung mit einem Kran in die Aufwachbox gebracht wird. Foto: dpa

Artikel

 

zurück