Spatenstich im Sommer 2021: Dienstleistungszentrum Rehnenhof

Mit der lapidaren Headline „Dienstleistungszentrum Rehnenhof“ betitelt die Gmünder Tagespost am 27.2. ein Acht-Millionen-Bauprojekt – und ein weiteres, neues Planungsprojekt von Sonnentag Architektur. Schon im Frühsommer diesen Jahres soll mit dem Bau des Dienstleistungszentrums im Schwäbisch Gmünder Stadtteil Wetzgau-Rehnenhof begonnen werden. Das Neubauprojekt soll die Infrastruktur in diesem Stadtteil langfristig stärken und einen Pluspunkt und Zugewinn für die Bewohnerinnen und Bewohner dieses Stadtteils darstellen. Neben sieben Wohnungen sollen sich dort viele Einrichtungen finden, etwa Praxen für Allgemeinmediziner, einen Kinderarzt sowie einen Physiotherapeuten. Außerdem sollen eine Kreissparkassenfiliale und eine Apotheke einziehen. Auch das Bezirksamt – mit einem Sitzungssaal im Erdgeschoss – wird in dem markanten Bau Platz finden. Damit werden die Bürgerinnen und Bürger erstmalig eine zentrale Anlaufstelle vorfinden – damit wird das Neubauprojekt nicht nur ein Dienstleistungszentrum, sondern auch ein Stadtteilzentrum darstellen. Beide örtliche Zeitungen berichten darüber. Visualisierung: Sonnentag Architektur
Remszeitung, 27.02.21 Gmünder Tagespost, 27.02.2021

Wohnen an der Lindensteige in Essingen / Ostalbkreis: Die ambulant betreute Seniorenwohngemeinschaft steht kurz vor der Übergabe

„Das Licht im Foto verrät die Großwetterlage: Atlantikluft aus Sibirien wird über Russland und Skandinavien Richtung Deutschland geführt und beschert uns eisiges und frostklares Winterwetter.“ Mit einem leichten Schmunzeln im Gesicht erklärt damit Martin Deschler, Bauleiter von Sonnentag Architektur, den Winterschlaf, in dem sich die Außenanlagen der innovativen Wohnanlage „Wohnen an der Lindensteige“ in Essingen / Ostalbkreis gerade noch befinden. „Im Frühjahr geht es außen weiter“, fährt er fort und weist viel lieber auf einen entscheidenden Baufortschritt im Inneren des Neubauprojekts hin: „Nachdem im Dezember die Übergabe der Wohnungen an die neuen Eigentümer stattgefunden hat, steht auch der markante gerundete Mitteltrakt – die ambulant betreute Seniorenwohngemeinschaft – kurz vor der Übergabe“. Foto: Sonnentag Architektur

Eine Mammutrettungsaktion: Das Kunst-am-Bau-Werk von Eckhart Dietz am zukünftigen Wohnbauprojekt Eutighofer Tor in Schwäbisch Gmünd wird geborgen, gesichert und abtransportiert

Ein klirrend kalter Montagmorgen auf dem Areal des zukünftigen Wohnbauprojekts Eutighofer Tor in Schwäbisch Gmünd – in den frühen Morgenstunden: In einer Mammutrettingsaktion wird das Kunst-am-Bau-Werk des 2019 verstorbenen Gmünder Künstlers Eckhart Dietz mit einem Kranwagen auf einen Tieflader verladen, um es zum städtischen Bauhof zu transportieren. Eine Zahl soll die Dimension der Aktion veranschaulichen: Eines der beiden massiven Teile des Beton-Kunstwerks verfügt über das stattliche Gewicht von ca. 9,5 Tonnen! Das symbolträchtige zweieinhalb Meter hohe Betonkunstwerk soll nach Fertigstellung der Wohnanlage Eutighofer Tor dort wieder aufgebaut werden (Gmünder Tagespost vom 26.1.21). Architekt Thomas Sonnentag hatte sich bei der Stadt Schwäbisch Gmünd und beim Investor stark für den Erhalt des Kunstwerks eingesetzt. Er überwachte die „Bergungsaktion“ – die Presse war auch mit dabei. Fotografie: Sonnentag Architektur
Gmünder Tagespost, 16.02.21
Remszeitung, 16.02.21

Sonnentag Architektur-Projekt „Dermahistologische Arztpraxis mit Laborbereich": Der Baustart ist erfolgt

In der Newsmeldung vom 14.12.20 ist dieses Sonnentag Architektur-Projekt in Offenbach a.M. kurz umrissen worden: Eine ehemalige Lagerhalle soll in eine dermahistologische Arztpraxis mit Laborbereich umgebaut werden – in Loftästhetik. Konkret bedeutet dies: Die neue Nutzung wird vollständig in die vorhandene Bausubstanz integriert – es gibt keine Ergänzungsbauten. Und: Die eingeschossige Lagerhalle aus dem Jahre 1985 wird vollständig bis zum Rohbau entkernt und mit neuer Fassade und Haustechnik versehen. Die Entkernung hat eben begonnen – der Baustart ist somit erfolgt. Visualisierung: Sonnentag Architektur

Sonnentag Architektur-Großprojekt Lido Offenbach: Das Holiday Inn Express eröffnet Mitte dieses Jahres

Das Hotel Holiday Inn Express Offenbach ist Teil des Lido Offenbach, eines 5000 qm großen Areals in der Offenbacher Innenstadt, das seit Mitte 2018 – unter der Planung von Sonnentag Architektur – neu bebaut wird. Vor einem Jahr wurde das Musterzimmer der Öffentlichkeit präsentiert – jetzt wird die Eröffnung des Hotels für die zweite Quartalshälfte dieses Jahres angekündigt. Der beiliegende Artikel weist auf ein attraktives Angebot hin: So beherbergt der Hotelkomplex zusätzlich zu seinen 157 Zimmern der Standardkategorie 13 Suiten für Langzeitaufenthalte. Diese verfügen über eine Küchenzeile, einen Kühlschrank sowie kostenfreies HighSpeed-WiFi. Visualisierung: Aldinger + Wolf
tophotel.de 29.01.21

Ein neues Dienstleistungs- und Stadtteilzentrum für den Schwäbisch Gmünder Stadtteil Wetzgau

Der Schwäbisch Gmünder Stadtteil Wetzgau bekommt ein neues Dienstleistungs- und Stadtteilzentrum – Sonnentag Architektur ist mit der Planung beauftragt. Die Remszeitung zitiert in ihrem ausführlichen Artikel zu diesem Neubauprojekt Ortsvorsteher Hannes Weiß mit einer Stellungnahme zur geplanten Architektur: „Ein super Entwurf“. Der Bauherr, die Vereinigte Gmünder Wohnungsbaugesellschaft (VGW) investiert acht bis neun Millionen Euro in das Projekt mit Kreissparkasse, Arztpraxen, Apotheke und Wohnungen. Eine Besonderheit des Neubauprojekts wird das begrünte und begehbare Dach darstellen. Von dort wird sich ein großartiger Rundumblick eröffnen. Die Pläne für den Neubau des Dienstleistungs- und Stadtteilzentrum sind fertiggestellt. Im Frühsommer soll bereits mit dem Bau begonnen werden, die Einweihung des Neubauprojekts wird für 2023 angestrebt. Visualisierung: Sonnentag Architektur
Remszeitung, 28.01.2021

Wohnanlage Eutighofer Tor in Schwäbisch Gmünd: Freigelegt, geborgen, gesichert – Kunst am Bau von Eckhart Dietz

Jahrelang von Efeu überwuchert – so schlummerte es am Eingang des Gemeindezentrums Brücke vor sich hin: Ein Kunst-am-Bau-Werk des 2019 verstorbenen Gmünder Künstlers Eckhart Dietz. Architekt Thomas Sonnentag hat den Wert und die Bedeutung dieser durchbrochenen skulpturalen Betonwand aus dem Jahre 1969 erkannt, sich bei der Stadt und beim Investor für den Erhalt des symbolträchtigen, massiven zweieinhalb Meter hohen Betonkunstwerks und für dessen Zwischenlagerung auf dem städtischen Bauhof eingesetzt – und bereits einen neuen Standort im Auge: „Nach Fertigstellung der Wohnungen des Wohnbauprojekts Eutighofer Tor werden wir das Betonkunstwerk an der Ecke Eutighofer Straße / Eugen-Bolz-Straße prominent platzieren“ (Gmünder Tagespost vom 26.1.21). Damit wird das Werk von Eckhard Dietz eine Landmarken- und Wegzeichenfunktion – und eine sehr symbolische Bedeutung erhalten. Die durchbrochene Mauer wird den Namen des neuen Wohnbauprojekts „Eutighofer Tor“ unterstreichen, indem sie auf die historischen Bezüge des Titels verweist: Im Mittelalter konnten aus Westen kommende Besucher durch das "Utighofer Tor“ (wie es damals hieß) in die Stadt eintreten. Die Gmünder Tagespost berichtete am 26.01 sehr ausführlich zum wiederentdeckten Kunstwerk von Eckhart Dietz und dessen zukünftiger Bestimmung. Foto: Thomas Mayr (Tom), Gmünder Tagespost
Gmünder Tagespost, 26.01.2021

Ein Hoffnungsprojekt: Die Sanierung des Augustinus-Gemeindehauses in Schwäbisch Gmünd

„Ein Hoffnungsprojekt“ nannte Ursula Richter, Dekanin der Evangelischen Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd, die Sanierung des Augustinus-Gemeindehauses während des Pressetermins vom Freitag, 18.12.20. Marco Iannelli, Leiter Planung im Büro Sonnentag Architektur, und die Verantwortlichen der Kirchengemeinde informierten über den Stand der Planung der Sanierung. Wolfgang Schmidt, 1. Vorsitzender des Kirchengemeinderats betonte: „Ich bin sehr froh, dass wir unser Gemeindehaus auf der einen Seite erneuern, aber auch als sichtbaren Elsässer-Bau in Schwäbisch Gmünd erhalten können“. Marco Iannelli stellte schließlich die von Sonnentag Architektur entwickelten und mit Kirchengemeinderat und Oberkirchenrat besprochenen Zukunftsvisionen vor. Marco Iannelli begann mit den momentanen Problemzonen und Schwachstellen des architekturgeschichtlich bedeutsamen Elsässer-Werks: "Die Schwierigkeiten beim jetzigen Bau sind Orientierung, Fluchtwege, Dunkelheit und die Umbau-Narben.“ Daher fokussiere man sich auf den Haupteingang mit deutlicher Wegführung, man möchte die dunklen Gänge stärker belichten und die Barrierefreiheit des Gebäudes in den Mittelpunkt stellen. So soll z.B. der Haupteingang mit dem markanten Tor zu einem hellen und freundlichen Entree umgestaltet werden – durch einen Luftraum nach oben mit transparentem Lift und freien Blick ins Treppenhaus. Auch der Saal soll durch die Ausweitung der Fensterfront heller und einladender wirken. Marco Iannelis fasste die Bestrebungen des Büros in den Worten zusammen: „Erneuern und erhalten ist bei der Sanierung der richtunggebende Maßstab". Foto: Sonnentag Architektur
Remszeitung, 19.12.20
Gmünder Tagespost, 19.12.20

In attraktiver Wohnlage – Ein Mehrfamilienhaus in Kleinheppach im Remstal

In Kleinheppach im Remstal wohnt man attraktiv – umgeben von Weinbergen, Wiesen und Wäldern und trotzdem sehr nahe an Stuttgart. Dort entstand in ruhiger und dennoch zentraler Wohnlage ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt acht Eigentumswohnungen mit Aufzug und Tiefgarage – unter der Bauleitung von Sonnentag Architektur. Die „inneren Werte“ des Mehrfamilienhauses sind bestechend – seine Passivbauweise, die lichtdurchfluteten Räume, die einzelraumtemperierte Fußbodenheizung sowie die hocheffiziente Wärmedämmung. Im Dezember wurde das Mehrfamilienhaus – nach erfolgreichem Abschluss der Bauarbeiten – von Sonnentag Architektur an den Bauherrn übergeben. Foto: Sonnentag Architektur

Wohnen an der Lindensteige – eine innovative Wohnanlage mitten im Ortskern von Essingen / Ostalbkreis

Das Neubauprojekt „Wohnen an der Lindensteige“ mit 13 Komfortwohnungen und einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Senioren entsteht in direkter Ortskernlage der Gemeinde Essingen / Ostalbkreis. Mit dem Bau des Neubauprojekts wurde im Mai 2019 begonnen – jetzt fand die Übergabe der Wohnungen in Haus A und B an die neuen Eigentümer statt. Im Kernstück der markanten Wohnanlage – der ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Senioren – sind gerade noch die Maler am Arbeiten. Auch die Bodenbeläge werden dort noch fertiggestellt. Bauleiter Martin Deschler von Sonnentag Architektur freut sich über den Fortgang der Bauarbeiten: „Im Frühjahr kommenden Jahres wird die Wohnanlage bezugsfertig sein." Foto: Kreisbau Ostalb

 

zurück